Berufsausbildung

Technische Ausbildung im Karosserie- und Fahrzeugbauer-Handwerk

Langweilig ist anders. Als KAROSSERIE- UND FAHRZEUGBAUMECHANIKER/IN sind dir Abwechslung und Vielfalt garantiert.

Bei der fachmännischen Fahrzeugreparatur sind Fähigkeiten wie das Prüfen, Ausbeulen, Lackieren und Schweißen von Fahrzeugrahmen, Karosserien und Aufbauten ebenso gefordert, wie technisches Verständnis beim Einsatz neuester Technologien. Fahrzeuge arbeiten mit modernen Kommunikationssystemen, sie sind „rollende“ Computer geworden.

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in -
ein fahrzeugtechnischer Beruf mit viel High-Tech

Mit einer soliden Ausbildung als KAROSSERIE- UND FAHRZEUGBAUMECHANIKER/IN legst du den Grundstein für eine erfolgreiche berufliche Zukunft. Der Grund: Qualifizierte Fachkräfte finden praktisch immer einen guten Job.

Außerdem haben KAROSSERIE- UND FAHRZEUGBAUMECHANIKER/INNEN eine ganze Reihe attraktiver Weiterbildungsmöglichkeiten – vom Meister bis zum Techniker oder Ingenieur.


Foto: Daniel V. Franzinelli

Eine umfassende Ausbildung vermittelt handwerkliche Fähigkeiten, aber auch den Umgang mit modernster Technik.
Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in sind fit in Hydraulik, Pneumatik, Elektrik und Elektronik. Und auch der Computer gehört heute ganz selbstverständlich zum Handwerk: für die digitale Schadensdiagnose, für die Auftragsplanung und -kalkulation mit moderner Bürosoftware. Und für das rechnergestützte Design sowie die Entwicklung neuer Fahrzeuge. Auch mit den unterschiedlichsten Materialien kennen sich Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in bestens aus: Stahl, Aluminium, Kunststoff, Textilien, Holz, Farben, Lacke, Glas, Leder, Dicht- und Isolierstoffe.
Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in haben alles im Griff. Grundlage dafür ist eine intensive Ausbildung in Maschinen-, Werkzeug- und Materialkunde.

Darüber hinaus erlernt man kaufmännisches Grundwissen, um Aufträge zu kalkulieren sowie den ganzen Ablauf im Betrieb planen und organisieren zu können.
Das Fingerspitzengefühl im Umgang mit Kunden kommt dann mit wachsender Erfahrung praktisch wie von selbst.
Schließlich gehört die fachmännische Beratung einfach zum Geschäft.


Foto: Daniel V. Franzinelli

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Dauer der Ausbildung beträgt 3,5 Jahre

Wie sieht die Ausbildungsstruktur aus?

Im ersten Jahr erfolgt eine fundierte Grundausbildung. Im zweiten Jahr werden im Rahmen der Fachausbildung spezifischere Kenntnisse vermittelt. Anschließend erfolgt ab dem dritten Ausbildungsjahr eine Vertiefung in einer von zwei Fachrichtungen:

  • Karosserieinstandhaltungstechnik
  • Karosserie- und Fahrzeugbautechnik

Welche Qualifikationen werden in den einzelnen Fachrichtungen verlangt?

KAROSSERIEINSTANDHALTUNGSTECHNIK:
In dieser Fachrichtung stehen Fahrzeuge, die nach einer Beschädigung (z. B. nach einem Crash) wieder in Form gebracht werden müssen, im Mittelpunkt. Hier erlernst du den Schadensumfang zu ermitteln, die Instandsetzung unter Berücksichtigung von unterschiedlichen Materialien (wie Aluminium, Stahl, Carbon und Glas) durchzuführen und im Anschluss das reparierte Fahrzeug zu lackieren. Letztlich müssen alle Teile im Fahrzeug nach der Reparatur wieder funktionieren.

KAROSSERIE- UND FAHRZEUGBAUTECHNIK:
In dieser Fachrichtung steht die Planung, Konstruktion und die Herstellung von Fahrzeugen im Mittelpunkt deiner Ausbildung. Die handwerklichen Facetten sind fast grenzenlos. Sie umfassen u.a. die Oldtimerrestaurierung, bei der Blechteile infolge von Korrosion neu angefertigt werden müssen. Oder den Aus- und Umbau von Nutzfahrzeugen. Hier erlernst du, wie Aufbauten- und Einrichtungen ein- oder umgebaut werden. Auch der Neubau von Sattelaufliegern und Anhängern wird in dieser Fachrichtung abgedeckt. Du eignest dir fundiertes Fachwissen über Materialeigenschaft, Statik und Dynamik, Elektrik/Elektronik sowie Hydraulik/Pneumatik an.

Wer darf den/die Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in ausbilden?

Alle Karosserie- und Fahrzeugbau-Fachbetriebe, die in die Handwerksrolle der zuständigen Handwerkskammer eingetragen sind und die Berechtigung zur Berufsausbildung der Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in besitzen.

Welches Eingangsniveau müssen die Bewerber besitzen?

Durch die gestiegenen Anforderungen ist mindestens ein guter Hauptschulabschluss erforderlich.

Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung?

Die Ausbildungsvergütungen in NRW betragen derzeit:

im 1. Ausbildungsjahr 460,-- €
im 2. Ausbildungsjahr 510,-- €
im 3. Ausbildungsjahr 570,-- €
im 4. Ausbildungsjahr 620,-- €

Diese Vergütungsempfehlung gilt ab dem 01.08.2016 für alle Ausbildungsverhältnisse in Betrieben des Karosserie- und Fahrzeugbauer-Handwerks in Nordrhein-Westfalen.

Es handelt sich hierbei nicht um eine Mindestvergütung, sondern um eine Empfehlung. Nach Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts dürfen die Empfehlungen um höchstens 20 % unterschritten werden. Andersfalls läge ein Verstoß nach § 17 Abs. 1 BBIG vor mit der der Folge, dass der Ausbildungsvertrag nicht eintragsfähig wäre.